Bezirksorganisation Mödling

  • Facebook icon
  • Flickr icon

Biedermannsdorf: Nein zum Kraftwerk

Vzbgm. Josef Spazierer freut sich über hohe Beteiligung und eindeutiges Ergebnis

80 Prozent gegen EVN-Kraftwerk im Grünland

Die enorme Betroffenheit der Biedermannsdorferinnen und Biedermannsdorfer schlug sich in einer hohen Wahlbeteiligung von über 54 Prozent nieder, was nur knapp unter der bei der letzten Gemeinderatswahl lag. „Für eine Volksbefragung auf Gemeindeebene eine überraschend hohe Teilnahme“, berichtet SPÖ-Vizebürgermeister Josef Spazierer, der sich dadurch auch in seiner Vorgangsweise bestätigt fühlt. „Die Zeiten, in denen bei derartigen Großprojekten über die Köpfe der BürgerInnen entschieden wird, sind vorbei. Ich erwarte mir, dass alle Beteiligten das eindeutige Votum der Gemeindebürger akzeptieren und weitere Spielchen unterlassen.“ Spazierer möchte nach dem Wahltag auch die Kraftwerksbefürworter aus den Reihen der ÖVP und den Grünen zu einer gemeinsamen Vorgangsweise im Gemeinderat verpflichten.

Als eindeutiges Ergebnis für Vernunft, Natur und Lebensqualität bezeichnet Spazierer das Ergebnis der Volksbefragung. „Bei 80 zu 20 Prozent lässt sich nichts interpretieren“, wundert sich Vzbgm. Josef Spazierer über die Aussage von ÖVP-Bürgermeisterin Beatrix Dalos gegenüber der NÖN („Die EVN kann machen was sie will“) und von EVN-Sprecher Stefan Zach, der ebenfalls laut NÖN „weiter für das Projekt werben will und an der Einreichung bei den Behörden festhält“.

GR Wolfgang Gratzer: Gute Entscheidung für Vösendorf

Für die Vösendorfer Bevölkerung bringt das Ergebnis der Volksbefragung in Biedermannsdorf eine Erleichterung. „Das klare Nein zum Kraftwerksprojekt auf der grünen Wiese unmittelbar an unserer Gemeindegrenze und im Naherholungsgebiet unterstützt uns in unserer Forderung, diesen Standort auszuschließen“, kommentiert der Vösendorfer SPÖ-Vorsitzende GR Wolfgang Gratzer die Entwicklung. „Jetzt muss der gesamte Gemeinderat endlich Farbe bekennen und den Protest gemeinsam tragen“, so Gratzer

LAbg. Hannes Weninger: Votum bedeutet Aus für Kraftwerks-Standort

„Die Sorgen der Bevölkerung und das eindeutige Votum bedeuten das Aus für das Kraftwerksprojekt im Grüngürtel. Ich erwarte mir von der ÖVP im Land, in Biedermannsdorf und In Vösendorf das Ergebnis zu respektieren“, erklärt SPÖ-Bezirksvorsitzender LAbg. Hannes Weninger in einer ersten Stellungnahme auf die Volksbefragung in Biedermannsdorf.

 

Ergebnis der Volksbefragung vom 30. Mai 20021

Sind Sie für die Errichtung eines Biomasseheizwerks auf dem geplanten Standort im Gemeindegebiet von Biedermannsdorf?

Wahlbeteiligung: 54,4 Prozent

Ja           350        19,88 Prozent

Nein      1.410    80,11 Prozent

  • Hannes Weninger Angelobung NÖ Landtag